FWG beantragt Bestandsprüfung der IT- Ausstattung an den Schulen

Wie mündlich bereits vorgetragen, beantragt die FWG- Fraktion für die Lagenser Schulen eine Bestandsprüfung von Hard- und Softwareausstattungen vorzunehmen.
Begründung:
In den Haushaltsberatungen ist bezüglich des Investitionsprogramms „Gute Schule 2020“ des Landes NRW unter anderem beantragt worden……..

antrag-zur-bestandspruefung-it-austattung-an-schulen…..

 

Sie sind an der Entwicklung unserer Stadt interessiert????

man-161282_640 …..Sie möchten gerne, dass Ihr Bild anstelle des Piktogramms erscheinen soll? Sie haben schon einmal darüber nachgedacht, dass die Mitarbeit in der FWG Sie interessieren könnte? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf… wir freuen uns über jeden Bürger/ Bürgerin der/ die bereit sind Ihre Freizeit für die Entwicklung der Stadt zur Verfügung zu stellen.                                                                                       Wenn die Auseinandersetzung mit politischen Sachthemen in der Fraktion und die Erarbeitung von Lösungen und Perspektiven auch für Sie wichtig sind, dann sollten Sie nicht zögern und Kontakt zu uns aufnehmen. Je mehr Personen sich in der Fraktion mit den Themenkomplexen befassen, je vielfältiger die Denkansätze, umso größer der Gewinn für unsere Heimatstadt…….         Wir freuen uns auf Sie!!!

 

Antrag der FWG wird nicht umgesetzt, statt Mehrgenerationenhäusern soll ein weiteres Pflegeheim gebaut werden…

Fast einstimmig ist im Bau- und Planungsausschuss die Entscheidung für die Errichtung eines neuen Pflegeheims für Senioren gefallen. An der Schötmarschen Straße plant eine Investorengruppe eine Einrichtung mit insgesamt 82 Plätzen. Als Baubeginn wird das späte Frühjahr nächsten Jahres anvisiert. Die Kosten belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro. Lediglich Udo Bonk von der FWG stimmte gegen dieses Vorhaben, alle anderen 15 Mitglieder des Gremiums gaben grünes Licht. Dass das Konzept für das Seniorenheim mit der Heimaufsicht des Kreises Lippe abgesprochen sei, unterstrich Architekt Till Martin Kaiser. Im Gegensatz zu den von ihm im Mai vorgestellten Plänen für ein kombiniertes Facharztzentrum und Seniorenheim mit betreutem Wohnen, sei die versiegelte Fläche des neuen, 4380 Quadratmeter großen Projekts nicht mehr so groß. Nun gebe es mehr gärtnerische gestaltete Grünflächen. Ein Innenhof sei auch für Veranstaltungen nutzbar.

Zieht alle Blicke auf sich: Der Neubaukomplex soll direkt an der Schötmarschen Straße entstehen. - © Architekt Till Martin Kaiser 
Veröffentlicht unter Presse

Statemant der Fraktion für den Baustellenreport Ausgabe I…

Die Fraktionen wurden für den Baustellenreport gefragt, welche Möglichkeiten sie als politische Fraktion sehen, den begonnenen Prozess der Innenstadtentwicklung zu unterstützen…. die FWG- Fraktion hat folgendes Statemant abgegeben:

Der laufende Prozess im Bereich City-Center, mit dem Rathaus-Neubau und den geplanten Neubauten im Bereich Rathaus II, war der erste Schritt in die richtige Richtung.
Um die Innenstadt jedoch nachhaltig zu stärken, ist ein konsequentes Handeln gegen den
demografischen Wandel erforderlich. Unser Ziel in diesem Zusammenhang wird es sein,
innerstädtische oder zentrumsnahe Flächen, einer Wohnbebauung für junge Familien
zuzuführen. Auch Mehrgenerationenhäuser sehen wir in diesem Zusammenhang als gute
Alternative an. Denn nur wenn wir eine Belebung der Innenstadt und die Stärkung des
Handels schaffen, hat die Innenstadt eine Chance für die Zukunft.

Ein neues Rathaus für Lage

Jetzt endlich war oder ist es soweit. Etwas mehr als 150 Jahre nach dem Bau des historischen Rathauses und 17 Jahre nach einem entsprechenden Antrag unserer Fraktion, erfolgte der Spatenstich für ein neues Rathaus. Vieles ist in den zurückliegenden Jahren passiert, Überlegungen und Planungen wurden geprüft, verworfen und neu angedacht. Für das neue Rathaus mit allen Ämtern und Einrichtungen, konnte kein besserer Platz als der Standort des ehemaligen City Centers gefunden werden.

Zentral und gut erreichbar, wird das neue Verwaltungsgebäude voraussichtlich Ende 2017 bezogen werden können, sodass die Bürger/ innen unserer Stadt dann endlich eine zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen haben werden.

Unsere Fraktion ist sehr froh, dass mit dem geplanten Baukörper, ein innovatives und moderens Gebäude als „Service-Zentrale“ zur Verfügung stehen wird.

Nachfolgend ein paar Impressionen von dem ersten Spatenstich:

Wer nimmt wieviel Erde auf die Schüppe...

Wer nimmt wieviel Erde auf die Schüppe…                                        

Nach dem Spatenstich fliegt der Sand

Nach dem Spatenstich fliegt der Sand…

Gewissenhaft befüllt der BM die Zeitkapsel

Gewissenhaft befüllt der BM die Zeitkapsel…

Die Zeitkapsel kommt in die Grundmauer

Die Zeitkapsel kommt in die Grundmauer…

    

 

FWG beantragte bereits 2012 alternative Trauorte für Lage, jetzt ist es soweit….

Ziegelei Lage  Ab 2017 können sich Brautpaare auch im Ziegeleimuseum in Lage trauen lassen. Die FWG hatte bereits im September 2012 einen entsprechenden Antrag eingebracht, der jetzt von der Verwaltung und der Museumsleitung umgesetzt wurde. Künftig können sich Brautpaare auf dem Gelände des Ziegeleimuseums in wunderschöner Kulisse nicht nur von ihrem Fotografen ablichten, sondern auch direkt vor Ort in dem historischen Zieglerkotten trauen lassen und den Bund fürs Leben besiegeln.

Das künftig neben der Zeremonie der Trauung durch die Stadt, über das Museum auch Wünsche bezüglich einer musikalischen Umrahmung, Kinderpogramm, Museumsführung, Fahrt mit der Museumsbahn und gegebenenfalls Sektempfang oder auch die komplette Hochzeitsfeier in der Gastronomie des Museums gebucht werden können, ist mit Sicherheit eine Bereicherung und Attraktivitätssteigerung für alle Beteiligten. Unsere Fraktion ist auf jeden Fall sehr froh, dass es jetzt nach mehrjähriger Wartezeit endlich zur Umsetzung des Antrages gekommen ist.